Szene "Bietschtalbrücke" (Teil 1: Geländemodellierung)

Bietschtalbrücke (Faller, H0) mit BR 186 von Crossrail (ACME)

Heute erstellte ich die Grundlage für die "Bietschtal-Szene". Da die Szene aus viel Felsen besteht, war es gleich eine gute Gelegenheit mich ein erstes Mal mit der Modellierung des Geländes vertraut zu machen. Ich entschloss mich für die "Fliegengitter-Eingipsen-Methode".

Werkzeuge und Baustoffe

Bisher benötigte ich nur den Spachtel (rechts). Die anderen Werkzeuge folgen dann bei den feineren Details...

Modellgips hat sich bestens bewährt. Ich wünschte mir eine grössere Silikonschale um mehr Gips anrühren zu können. Jedoch ist diese Grösse perfekt, da der Gips rasch trocknet.

Ich testete sowohl Fliegengitter als auch Glasfasergewebe. Ich finde beide "Netze" optimal, mit der Glasfaser was das Handling etwas angenehmer.


Arbeitsschritte

Aus Holzplatten wurde zuerst die Geländekonturen definiert. Anschliessend die Netze angebracht. Ein Tacker leistet hierbei wertvolle Dienste.

Um der Geländeform eine erste feste Struktur zu geben (und um auch die Netzmaschen zu schliessen) wurde mit Zeitung und Kleister das Gelände abgedeckt.

Letztlich wurde Modellgips aufgetragen. Das Resultat entspricht erst einer "Grundmodellierung". Es folgen nun detaillierte Elemente wie Felspartien, Tunnelportale, Zugangswege, Schluchten etc. Und letztlich natürlich die gesamte Begrünung.


Video von der Entstehung

Die Arbeit von einem ganzen Wochenende zusammengefasst in einem Zeitraffer-Video:

Empfehlung weitere Blog-Beiträge:

Landschaften: Die Bietschtalbrücke

Video-Tipp: Die BR 185 der Deutschen Bahn


Kommentar schreiben

Kommentare: 0